Archiv der Kategorie: Daumenkino

Dochlustig lernt laufen.

Advertisements

5 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Digi-Tales. Stories from the Blog., Lachsäcke

Heute keinen Bock auf Content.

Wollte nur kurz darauf hinweisen, dass PeterLicht (ja genau, der mit dem Sonnendeck) am vergangenen Freitag ein neues Album namens „Melancholie und Gesellschaft“ veröffentlich hat.

Das hier ist allerdings nicht vom neuen Album, sondern von viel früher. Aber einer meiner Favoriten. Und passt grad irgendwie stimmungsmäßig.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Daumenkino, Hast du Töne!?, Hirnspritzer

Barack to the future.

Ich mag es ja eigentlich nicht, einfach nur einen Link zu posten und sonst nichts, aber da es einfach nur ein exzellentes Video ist, bitte ich Euch das folgende Video unbedingt anzuschauen.

He completes us.

Ohnehin kann ich nur jedem dringend ans Herz legen, regelmäßig auf www.thedailyshow.com zu gehen und sich dort die aktuellen Episoden der Daily Show with Jon Stewart anzuschauen. Gerade, wo es jetzt in die heisse Phase des US-Wahlkampfs geht.

Danke.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Digi-Tales. Stories from the Blog., Menace to Reality

Das Ohrgäbelchen #03: Amy MacDonald.

Heute mal zur Abwechslung ein bisschen Mainstream – aber die Gute hat sich halt in meinen Gehörgängen eingenistet.

Titel: This is the life
Künstler: Amy MacDonald
Album: This is the life
Highlights: Mr. Rock and Roll, Run, This is the life, Wish for Something More
Referenzen: Travis, KT Tunstall, Dire Straits, The Cranberries
Hörproben: http://www.myspace.com/amymacdonald
Notizen: Mit ihrer Debütsingle „Mr. Rock and Roll“ hat die schottische Singer-Songwriterin (die am Montag zarte 21 Jahre alt wird) einen durchaus veritablen Chart- und Radioerfolg landen können, der hierzulande dann von der oben präsentierten, zweiten Sinleauskopplung sogar noch getoppt wurde mit Platz 5. Das Album ist eine angenehm ruhige Singer-Songwriter-Platte mit zahlreichen musikalischen Referenzen an bekannte Künstler geworden ist, die aber nicht zuletzt dank der prägnanten Stimme der jungen Sängerin einen sehr eigenen Charakter hat. „This is life“ dürfte auch noch wunderbar durch den Herbst tragen, da viele Stücke perfekt in diese Jahreszeit hineinpassen.

Kaufen

10 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Hast du Töne!?

Das Ohrgäbelchen #02: Lightspeed Champion.

Ein bisschen spät, aber muss hier auf jeden Fall noch rein.

Direktlink

Titel: Galaxy of the lost
Künstler: Lightspeed Champion
Album: Falling off the lavender bridge
Highlights:
 Galaxy of the lost, Tell me what it’s worth, Dry Lips, Midnight Surprise
Referenzen: Bright Eyes, Tom Petty, Ryan Adams, Ben Kweller
Hörproben: http://www.myspace.com/lightspeedchampion
Notizen: Devonte Hynes, ehemals Gitarrist/Keyboarder/Sänger der Hardcore-Punker Test Icicles, steht hinter „Lightspeed Champion“ und hat mit seinem Solo-Debüt eine wunderbare Mischung aus Indie, Americana, Folk, Singer/Songwriter und Country hingelegt – auch super als Auto-Soundtrack geeignet! Zudem sehr schöne, leicht abgedrehte Videos, besonders die Full Version von Midnight Surprise (s.o.) sehr empfehlenswert. Allerdings nix für chronisch Depressive.

Kaufen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Hast du Töne!?

Das Ohrgäbelchen #01: Eugene McGuiness.

Direktlink

Titel: Monsters under the bed
Künstler: Eugene McGuinness
Album: The Early Learnings of Eugene McGuinness
Highlights: High Score, Bold Street, Monsters under the bed
Referenzen: The Shins, Badly Drawn Boy, Rufus Wainwright
Hörproben: http://www.myspace.com/eugenemcguinness85
Notizen: Mit 28 Minuten und 8 Tracks leider nur sehr kurz, aber als Debütalbum eines 22jährigen wirklich klasse.

Kaufen

6 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Hast du Töne!?

Content.

Liebe Freunde der Tanzmusik und des Breitensports!

Eigentlich müsste ich mich jetzt ja wieder mal dafür entschuldigen, dass ich hier lange keinen frischen Inhalt gebracht habe. Aber derzeit bin ich halt sehr viel unterwegs (ja, ich wiederhole mich) und so melde ich mich derzeit auch aus der Stadt in der sich der Finanzdistrikt zärtlich an das Sex- und Drogenviertel schmiegt – aus dem Maritim-Hotel in Frankfurt.

Und obwohl deutsche Hotels immer noch völlig utopische Mondpreise für den Internetzugang verlagen (15€ für 24h -aber auch nur von 12h bis 12h- im Zimmer; 30€ pro Stunde sogar im Business Center – unfassbar!), habe ich zufällig gerade etwas Online-Zeit und kann nachdem ich meine beruflichen Emails gecheckt habe, endlich mal die Ergebnisse meiner letztwöchigen Produktivität einer etwas breiteren Öffentlichkeit präsentieren.

Ich habe mich in der vergangenen Woche abends nämlich hauptsächlich damit befasst, unsere Schottlandreise medial aufzubereiten, und zwar in Form von Videos.
Da wir es insgesamt auf knapp 4.000 Bilder und etwa 7,5 Stunden Videomaterial gebracht haben, reichte natürlich ein Youtube-taugliches Video (also bis zu 10 Minuten) nicht wirklich aus. Daher habe ich die ganze Bildgewalt Schottlands in zwei Videos à jeweils knapp 10 Minuten Dauer gepackt.

Der erste Teil ist sogar schon seit ein paar Tagen bei Youtube online zu sehen, daher kann ich dies schon hier im Blog einbinden:

Um den zweiten Teil auf einer Videoplattform hochzuladen fehlte mir bislang die Online-Zeit, allerdings habe ich beide Dateien schon bei Rapidshare hochgeladen, so dass beide etwa 60MB große Videos dort für Euch runterladbar sind:

http://rapidshare.com/files/103980708/Travelling_Scotland_Part_1.avi.html
http://rapidshare.com/files/104420596/Travelling_Scotland_Part_2.avi.html

Das ist zwar grundsätzlich etwas lästiger, zumal man eigentlich nur eine Datei pro Tag dort runterladen kann, wenn man keinen Account dort hat, aber ich kann es dennoch empfehlen, da der Qualitätsunterschied zur Youtube-Variante schon deutlich bemerkbar ist und so ein Video im Vollbildmodus einfach mehr Spaß macht.

Darüberhinaus habe ich auch noch ein paar weitere Videos verwurschtet, von denen eines schon bei youtube hochgeladen ist. Dies ist eine Fahrt auf einer kleinen Straße auf dem Weg zur Fähre in Kennacraig. Dies ist bei youtube allerdings ein einziges Pixel-Massaker und macht keinen wirklichen Spaß, da leider schon die Ausgangsvideos etwas dunkel sind. Zudem gibt es auch noch ein Stück unserer Fahrt mit der Fähre im Zeitraffer, die im Gegensatz zum Fahrtvideo eher „entspannenden“ Charakter hat.

http://rapidshare.com/files/104341894/CalMacFerry_Islay.avi.html
http://rapidshare.com/files/104112900/Todesfahrt.avi.html 

 

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Euch die Videos anschaut und anschließend hier ein bisschen Feedback geben könntet!

 

Wenn es die Zeit erlaubt, hoffe ich, dass ich in der kommenden Woche Euch dann auch mit einem Reisebericht über den Trip beglücken kann.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Daumenkino, Work & Travel