Projekt Hörsturz #13

Nachdem ich die Runde 12 des schönen  „Projekt Hörsturz“ leider verpasst/verpennt habe, muss ich natürlich direkt mal dafür sorgen, dass es mir auch mit Runde 13 so geht und dementsprechend sofort daran teilnehmen.

Worum geht es nochmal?
Grob vereinfach werden in jeder Runde fünf vorher von den Teilnehmern vorgeschlagene und per Zufall ausgewählte Lieder zur Diskussion und Bewertung freigegeben und können dann von jedem Teilnehmer in ihrem Blog mit 0-5 Punkten bewertet werden. Der beste Punkteschnitt „gewinnt“ – wobei es natürlich in erster Linie darum geht, neue Musik kennenzulernen bzw. einem breiteren Publikum vorstellen zu können.

Ausführliche Erläuterungen gibt es natürlich im entsprechenden Regelbeitrag im freeqnet.

1) Die Stiele – Das Blatt (von dehkah)

Was als etwas schwermütige, deutschsprachige Piano-Ballade mit Streichereinsatz und Zupfgitarre beginnt, gewinnt nach der Hälfte plötzlich an Fahrt, bevor es auf einmal in einen sehr temporeichen Hardrock/Metal-Song mit Blockflöteneinsatz übergeht. Klingt komisch? Ist aber so. Und ich muss sagen, mir gefällt dieser sehr seltsame Hybrid doch ziemlich gut. Das einzige was dieser jungen Band aus Niedersachsen zu fehlen scheint, ist ein brauchbarer Leadsänger. Vielversprechend, auch was da sonst noch so auf dem Myspace-Profil zu hören ist.

Meine Wertung: Wohlwollende 3,5 von 5 Gabeln

2) Le Tigre – Deceptacon (von LemonHead)

80er gehen natürlich immer. Mir nur leider hier etwas auf den Sack. Ein bisschen Gitarre, ein bisschen Keyboard, ein bisschen Drumcomputer, dazu ein paar Songzitate und vor allem eine sehr enervierende Stimme der „Sängerin“. Ist natürlich nicht scheisse, aber mag ich nicht. Ist mir grad und überhaupt zu anstrengend.

Meine Wertung: Genervte 1,5 von 5 Gabeln

3) A Perfect Circle – Counting bodies like sheep to the rythm of war drums (von kasumi)

Wo wir gerade beim Thema „Zu anstrengend“ sind. Nicht nur dass mir die Holzhammer-Subtilität des Videos gepflegt auf den Keka geht (der natürlich nicht in die Wertung kommt), nein, auch das „Lied“ an sich, ist mal so überhaupt nicht meins. Hehre politische Botschaften schön und gut, aber das ist einfach nur grausam anzuhören mit dieser hochgradig enervierenden Geräuschkulisse, die im Wesentlichen den gebrüllten Titel untermalt.

Meine Wertung: Weiterhin genervte 1 von 5 Gabeln

4) DIN[A]Tod – Carol’s Fascination (von Robert)

So mag ich die 80er dann doch schon etwas lieber. Pluckernde 80er Synthie-Sounds, eine Cure-ähnliche Gitarrenspur und getragener weiblicher Gesang – das ist alles nichts überragendes, aber speziell nach den gerade gehörten anstrengenden Song eine sehr angenehme Abwechslung. Kann man sehr gut hören.

Meine Wertung: Solide 3 von 5 Gabeln

5) Ocean Colour Scene – Mrs. Maylie (von juliaL49)

Die einzige Band, deren Namen ich zumindest schon mal gehört habe, ist Ocean Colour Scene – gehört habe ich von ihnen allerdings bislang noch nix. Und auf den ersten Eindruck habe ich da auch nicht zwangsweise das Gefühl ich hätte etwas verpasst. Klassischer Rock mit poppigen Elementen, Klavierbegleitung im Hintergrund und eingängigem, aber textlich beschränktem Gesang. Doch dann nach gut 70 Sekunden bricht der Song auf einmal komplett ab und man baut eine knappe Minute klassischen Singer-Songwriter-Pop der 60er/70er ein, bevor dann wieder zum Schema des ersten Drittels zurückkehrt. Das lässt mich insgesamt etwas ratlos zurück, denn das erste und letzte Drittel sind jeweils schön catchy aber eben auch sehr einfältig, während das Mittelstück zwar sehr gelungen und auch kreativ ist, aber wie ein kompletter Fremdkörper wirkt. Schade.

Meine Wertung: Leicht irritierte 2,5 von 5 Gabeln

Irgendwie keine wirklich pralle Runde für mich.

Nun zu meinem Songvorschlag für die kommende Runde, eine Sonderrunde namens „Local Heroes“.

Ich hatte schon vorab, als der Vorschlag aufkam ein wenig rumüberlegt, wer es denn werden sollte, schließlich gibt es hier in Köln und Umland durchaus eine sehr brauchbare Musikszene, mit so einigen potentiellen Kandidaten. Zwei Bands habe ich dabei allerdings favorisiert und mich nach kurzem Ringen für die weitaus weniger subtile Variante entschieden, aber vielleicht auch gleichzeitig für die etwas „riskantere“ Option. Die andere Band wird dann einfach in einer der nächsten Runden vorgeschlagen.

Mein Vorschlag ist daher eine Kölner Band, die Deutsch singt und eben extrem heimatverbunden ist (und zudem am 29.1. ihr neues Album „Klassenfahrt“ veröffentlicht):

Wise Guys – Köln ist einfach korrekt (kein Originalvideo)

Das ist vielleicht nicht der beste und auf keinen Fall der aktuellste Wise Guys-Song, aber er springt einem halt (vielleicht neben „Nein, Nein, Nein“ oder „Weil ich ein Kölner bin“) einfach extrem ins Auge, wenn es um „Local Heroes“ geht. Ich hoffe, er wird ausgewählt und ich bin dann natürlich gespannt, wie Acapella-Musik in der Kritiker-Runde ankommt.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Digi-Tales. Stories from the Blog., Hast du Töne!?

6 Antworten zu “Projekt Hörsturz #13

  1. Wann

    Wollte schon nachfragen, ob Du Dein Pulver schon verschossen hast. Könnte mir vorstellen, dass der Wise Guys-Song Live nicht ganz so schlimm herüber kommt, aber bitter ist das schon. Manche Songs sind ja so abartig schlecht, dass sie schon wieder gut sind. Der gehört definitiv nicht dazu. Hätte eher Entertainment for the braindead genommen, als Kölner. Wen hätte es denn aus Stuttgart getroffen?
    Bei MV wäre ich arg ins Grübeln gekommen. Für HH hätte ich vermutlich Jacques Palminger – Tuedeldub in die Spur geschickt. http://www.myspace.com/palminger

  2. Manchmal frage ich mich echt, warum ich auf Deine Kommentare eingehen soll?

    Keine Ahnung, der Mann….

  3. Wann

    *g* Die Wise Guys spielen in Hamburg übrigens im Congress Centrum CCH; Ticketpreise von 19,80 bis 36,70. Also keine Gruppe, auf die man noch groß aufmerksam machen muss.

    Wenn ich den Geschmack von Ahnungsinhabern so mitbekomme, bin ich ganz froh, nicht zu der Gruppe zu gehören.

  4. Nuja, nur weil sie viel Geld für Konzerte verlangen (können), heisst das dennoch nicht, dass man nicht weiter auf sie aufmerksam machen muss. Von Radio, TV und den gängigen Musikzeitschriften bzw. -internetseiten werden sie schließlich in der Regel komplett ignoriert. Der Erfolg der Wise Guys gründet sich (abgesehen von vereinzelten Auftritten im TV) beinahe nur auf Mund-zu-Mund-Propaganda und lange Jahre exzellenter Konzerte.
    Deswegen wird es mich auch wieder sehr freuen, wenn kommende Woche das neue Album irgendwo in den Top20 einsteigen wird, eventuell sogar wieder ziemlich weit vorne…

  5. Pingback: Projekt Hörsturz – Runde 13 – freeQnet

  6. Wann

    Es ist ja nicht so, dass man die Gruppe nicht gut finden oder empfehlen darf. Ich hätte mir etwas unbekannteres gewünscht. Platz 2 in den Albumcharts hat ja schon einen gewissen Bekanntheitsgrad.

    Jochen Distelmeyer – Regen http://www.youtube.com/watch?v=k5NNJPvL9DI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s