Nordlicht.

Der Autor dieses Blogs hält sich ja im Allgemeinen schon für relativ weltgewandt und weitgereist. Was ja auch durchaus nicht völlig der Wahrheit entbehrt, schließlich habe ich zwischen dem 122. Längengrad im Westen (San Francisco) und immerhin dem 35. Grad östlicher Länge (Totes Meer) schon manch schönen (und auch nicht ganz so schönen) Punkt auf dieser unserer Erde zu sehen bekommen.

Allerdings stellte ich vor kurzem, im Rahmen irgendeiner vermutlich bierseligen Diskussion bei der ich schon gar nicht mehr weiss, worum es eigentlich ging, fest, dass ich es doch tatsächlich in meinem Leben bislang noch nie auf die südliche Erdhalbkugel geschafft habe. Und nicht nur das.

Ein anschließender Blick auf eine Weltkarte zeigte sogar, dass es nicht nur die südliche Hemisphäre war, die von mir noch nicht beehrt (oder bislang verschont – je nach Standpunkt) wurde, sondern, dass ich es bei meinen Reisen, sei es privat, sei es geschäftlich, bislang noch nie jenseits des nördlichen Wendekreises geschafft habe. Dessen war ich mir nun wirklich nicht bewusst – ist doch \“der nördliche Wendekreis\“ für mich -der zwar eine mündliche Geographie-Prüfung im Abitur mit Bravour (naja) absolviert hatte, aber doch sonst vorwiegend auf ein solides Halbwissen zugriff- ein Begriff, den ich irgendwie gar nicht mehr so weit *südlich* auf dem Schirm hatte.

Doch selbst Key West, eigentlich ja ein Inbegriff des \“Südseegefühls\“, liegt immer noch über dem 24. Längengrad und damit dann eben doch immer noch ein ganzes Stück im Norden des nördlichen Wendekreises (der, zur Erinnerung, als 23,5° nördliche Länge definiert wird).

Ohnehin, und das ist ja auch regelmäßig ein beliebtes Thema bei Quiz-Shows, ist es doch immer mal wieder spannend einen genaueren Blick auf eine Weltkarte mit Gradnetz zu werfen, um sich wieder zu vergegenwärtigen, wo man selbst im Verhältnis zum Rest der Welt eigentlich liegt. Nicht, dass es ein Wissensbissen wäre, den man immer parat haben müsste – aber ist es einem immer direkt geläufig, dass Karlsruhe tatsächlich nördlicher liegt als die amerikanisch-kanadische Grenze?

La Réunion

La Réunion

Wenn ich groß bin Irgendwann werde ich es sicherlich dann auch mal in den Süden dieser Welt schaffen. Schließlich gibt es so ein paar Reiseziele, die noch auf meiner To Do-List stehen, wie beispielsweise die kleine zu Frankreich gehörende Insel La Réunion östlich von Madagaskar, Feuerland an der südlichen Spitze von Südamerika oder -etwas mainstreamiger- Neuseeland. Als nächstes geht es allerdings erstmal in Richtung Norden, in diesem Sommer, und zwar nach den tollen Erfahrungen in Schottland im vergangenen Jahr, wird dieses Mal Irland (und Nordirland) ein Besuch abgestattet. Aber das dauert -leider- noch ein paar Monate.

Einer meiner besten Freunde -der mich im Juli dann auch nach Irland begleiten wird- hat nun allerdings den „Sprung“ über den Äquator am vergangenen Wochenende schon geschafft und gönnt sich im Rahmen seines Studiums nun einen 6wöchigen Sprachkurs im Land des kommenden WM-Gastgebers, in Südafrika. Genauer gesagt in Kapstadt.
Da er seine Erlebnisse -und damit führen wir diesen mäandernden Beitrag nun auch endlich seiner finalen Bestimmung zu- erfreulicherweise schriftlich festhält und diese der Öffentlichkeit zugänglich macht in Form eines Reise-Blogs, möchte ich dementsprechend genau auf dieses Blog hinweisen.
Klar, persönliche Reiseblogs sind nicht immer das spannendste der Welt. Aber da ich selbst in den kommenden rund zwei Monaten wohl weiter nur mit angezogener Handbremse bloggen werde (können) und die Schreibe meines Kumpels doch durchaus brauchbar ist, will ich mir zumindest nicht vorwerfen lassen, nicht darauf hingewiesen zu haben.

Und ausserdem liest hier ja ab und an auch der eine oder andere mit, der ihn persönlich kennt, aber nicht unbedingt von diesem heute eröffneten Blog weiss.

Also viel Spaß mit DooMiniK in Cape Town 09! Schaut mal rein.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Being Platz-Hirsch, Digi-Tales. Stories from the Blog., Work & Travel

2 Antworten zu “Nordlicht.

  1. Eine wahrhaft beeindruckende Hinleitung – wenn jetzt noch der Link stimmen würde…😉

  2. Hmpf, das ist natürlich ärgerlich. Seltsam, wieso da dieser fehlerhafte Link druntergelegt wurde. Aber war gestern eh technisch was schwierig, den Beitrag online zu stellen – seltsamerweise.

    Übrigens, ein Klick aufs Bild bringt einen auch „rüber“.

    Und dann noch Danke für das Kompliment. Manchmal muss man halt einfach auch wieder dem Sprichwort „Lange Rede, kurzer Sinn“ huldigen. =)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s