Frühling. Blaues Band. Und so.

Da ich momentan an akuter Märzmüdigkeit und einhergehendem Blogpostinspirationsmangel leide [-> Ausrede, die], aber dennoch hier den Blog nicht ganz verwaist lassen will, gibt es an dieser Stelle mal wieder was aus der Kategorie „Musikalische Mottenkiste“. Denn der folgende Song ist schon steinalt (von 2005, glaube ich).

Da ihn aber der Großteil eh nicht kennen wird und ich ihn auch erst seit wenigen Wochen kenne (und sehr mag) und ausserdem das Wetter so großartig ist und der Song so wunderbar dazu passt mit seiner frühlingshaft beschwingten Stimmung (trotz eher anders orientiertem Video), und ich ohnehin Schachtelsätze mag, die sich mit so vielen „und“ verketten, dass ich schon gar nicht mehr weiß, wie er mal angefangen hat, poste ich diesen exzellenten Song mal hier und lasse Euch mit ihm und dem sonnigen Abend nun alleine.

Viel Spaß mit „Man must dance“ des norwegischen Duos Johnossi

Es gibt übrigens auch noch ein anderes, cool gemachtes Video dazu.

Advertisements

6 Kommentare

Eingeordnet unter Hast du Töne!?, Hirnspritzer

6 Antworten zu “Frühling. Blaues Band. Und so.

  1. Nur so als Tipp: Das ganze Album ist der absolute Hammer! 😉

  2. Herrlicher Song, herrliche Band, herrliches Album. Ganz groß und viel besser als der Nachfolger. Auch live große klasse!

  3. Tobi Kiefer

    Kann ich nur unterschreiben!

    Großartige Band. Hab ich letztes Jahr auf dem MINIROCK Festival live gesehen… Einfach nur genial!

    Das Video von „18carat gold“ is auch eine Meisterleistung!

  4. Aha, scheint ja schon eine durchaus breite Fanbasis bekommen zu haben, diese Band. =)

    Werde ich also mal genauer reinhören müssen.

    Das Problem ist nur, dass ich momentan recht viel neue, sehr gute Musik auf meinem Player habe, die wartet, entdeckt und gebührend gefeiert zu werden…

  5. Wenn ich da der Bullion etwas widersprechen darf: Auch das zweite Album hat seine Stärken. Habe sie letztes Jahr bei Rock im Park gesehen und muss sagen: Auch live sind sie ein Erlebnis.

  6. Ja, das zweite Album hat durchaus seine Stärken. 18 KARAT GOLD, SEND MORE MONEY und UP IN THE AIR sind famos, doch leider ist es nicht so durchgängig famos, wie der Vorgänger. Wohl Geschmackssache. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s