Die Spätzlegabel – Bundesliga, ST23: Borussia Dortmund.

spatzlegabel2-1Unter dem Strich kein so richtig schöner, überzeugender Sieg – aber holla, war der wichtig für Stuttgart!

Bundesliga, 23. Spieltag: VfB Stuttgart – Borussia Dortmund 2:1 (1:0)

Das Hinspiel bei den Dortmundern endete für den VfB mit einer empfindlichen 0:3-Niederlage, die gleichzeitig auch die höchste Saisonniederlage war (was hoffentlich noch 11 Spieltage lang so bleibt). Dementsprechend war gestern denn auch ein wenig Wiedergutmachung angesagt – und das gelang denn auch, zumindest was das Punkteabräumen angeht. Die blieben dieses Mal nämlich allesamt im Ländle.

Und das war auch verdammt gut so, wenn man sich die anderen Ergebnisse des Spieltags und die daraus resultierende Tabelle anschaut. Nach hinten hat man nun nämlich erstmal nur noch die inkonstanten Leverkusener und die insgesamt doch eher schwächelnden Schalker im Nacken, die beide schon mal zwei Punkte Rückstand haben – und darüber hinaus am nächsten Spieltag gegen zwei der Teams spielen müssen, die unmittelbar vor Stuttgart sind.
Das würde also bei einem eigenen Sieg bedeuten, dass wir entweder nach vorne aufschließen werden, oder aber zumindest in Schlagdistanz blieben und darüber hinaus nach hinten weiter Abstand gewinnen könnten.

Und ohnehin sieht das in der Tabelle ziemlich gut aus für uns, denn es sind ja nicht nur 2 sondern gleich 4 Teams, die in unmittelbarer Schlagdistanz allesamt 3 Punkte vor uns in der Tabelle liegen. Und basierend auf den Erfahrungen dieser Saison, wäre es doch sehr, sehr unwahrscheinlich, dass sich in der kommenden Woche alle diese Teams schadlos halten werden, so dass wir bei einem Sieg ziemlich sicher punktgleich mit den internationalen Plätzen wären.

Das Problem ist nun aber mal wieder das gehäufte Auftreten von Konjunktiven, denn die Preisfrage lautet natürlich: Werden wir in der kommenden Woche, die vom Prinzip her wieder erstarkten Bremer im Weserstadion schlagen können?

Grundsätzlich ist das natürlich möglich, warum sollte ich mich da auch zurückhalten? Schließlich sind wir in der Rückrunde deutlich das zweitbeste Team, mit nun schon 14 Punkten (immerhin 4 mehr als in der Hinrunde)! Und darüber hinaus haben wir uns nun mehrmals in Folge gegen spielwillige aber harmlose Teams ziemlich gut geschlagen – und genau das gleiche gilt ja derzeit auch für die Bremer. Also kann man hier durchaus halbwegs optimistisch sein.

Das aber ist Zukunftsmusik, die Gegenwart des Wochenendes hieß aber Borussia Dortmund, die bei einem Sieg gegen den VfB, punktetechnisch hätten gleichziehen können.

Dass dies dann aber nicht passiert ist, dürfte mittlerweile weitestgehend bekannt sein und lag im Grunde hauptsächlich an der fehlenden Durchschlagskraft der Dortmunder Offensive, die teilweise schon ein wenig an die Bemühungen der Badenser in der vergangenen Woche erinnerte. Ständig bemüht, aber doch ohne die nötige Kreativität, Harmonie und auch den entsprechenden Biss.

Vor allem in Halbzeit zwei wurde das deutlich, wo der BVB es kaum verstand trotz zunehmend passiverem Gegner und klaren eigenen Feldvorteilen, mal ernsthafte Torgefahr zu erzwingen. Das machte die Zeit zwischen 16.50h und 17.20h am Samstag zwar nicht wirklich ruhig, aber doch auch nicht so von fingernägelzerkauender Nervosität, wie man es vielleicht hätte vermuten können. Selbst nach dem Ausgleich war ich eigentlich weiterhin davon überzeugt, dass es gut ausgehen dürfte und das wurde dann auch durch den quasi obligatorischen Treffer von Gomez bestätigt.

Nichtsdestotrotz war ich aber auch wieder ein bisschen genervt vom eigenen Team. Natürlich hatte ich nicht unbedingt erwartet, dass wir eine Mannschaft wie die Borussen über 90 Minuten wirklich dominieren könnten, aber es war doch einmal mehr auffällig, dass wir nach einer wirklich guten ersten Hälfte mit zunehmender Dauer wieder in die Passivität verfallen sind und dem Gegner das Spiel weitestgehend überlassen haben, während die eigenen Konter zu oft zu unsauber zu Ende gespielt wurden.
Ohnehin auch so ein Thema: Mangelnde Chancenverwertung. Klar, sind wir auf eine gewisse Weise durchaus als effektiv zu bezeichnen in den letzten Wochen – aber hätte man in der ersten Hälfte die Torchancen besser genutzt, dann hätten die Dortmunder erst gar nicht mehr ins Spiel kommen müssen.

So aber ging es nur mit 1:0 in die Halbzeitpause und auch die Phase nach dem Wechsel wurde zwar sehr überzeugend, aber eben auch glücklos gestaltet. Und dann zeigte sich einmal mehr, dass die Abwehr definitiv nicht über 90 Minuten plus X voll auf der Höhe bleiben kann, so dass man drei, vier Dortmunder um und vor allem im eigenen Strafraum ziemlich unbedrängt kombinieren ließ. Eine Einladung, die sich die Westfalen nicht entgehen ließen.

Glücklicherweise zeigten sich die Stuttgarter dann aber einmal mehr in dieser Rückrunde soweit gefestigt, dass sie sich von einem Gegentor nicht komplett aus dem Konzept bringen ließen und schlugen schon 10 Minuten später wieder zurück. Sogar mit einem wirklich sehenswerten Treffer!

War das 1:0 durch unseren neuen Liebling Elson noch ein wenig vom Glück begünstigt, als sich sein Freistoß einfach mal so ins Tor schummelte, so war das 2:1 von Gomez wirklich sehr schön rausgespielt und brillant von Gomez -der die Szene zuvor sogar initiierte- vollendet. Schade, dass dies nicht häufiger funktioniert, denn so allmählich scheint sich auch herauszukristallisieren, dass das Torverhältnis eventuell auch eine Rolle bei der abschließenden Platzierung spielen könnte. Zumindest bei so vielen eng beieinanderliegenden Teams.

Immerhin haben wir so auf jeden Fall einen klaren Vorteil vor dem HSV, dem die kurze Tabellenführung scheinbar ganz und gar nicht gut bekommen ist. Mal schauen, ob das auch beim momentan Spitzenreiter Hertha so sein wird, oder ob der sich mal etwas stabilisieren kann. Glück hatten sie zumindest gegen Cottbus schon mal wie blöde.
Aber nun immerhin den größten Vorsprung eines Tabellenführers während der gesamten Saison.

Spannend bleibt es auf jeden Fall weiterhin in dieser Liga und das macht echt Spaß!
Natürlich auch weil der VfB derzeit selbst eine gewisse Rolle spielt im Kampf um die internationalen Plätze. Möglich ist da derzeit wohl alles.

Nationalstürmer-Effektivitäts-Watch

Nach der äußerst dürftigen Ausbeute in der voran gegangenen Woche ließen sich deutschen Stürmer dieses Mal nicht lumpen und so erzielten sämtliche Stürmer, die vom Prinzip her zum Nationalelf-Kader gehören, mindestens einen Treffer am Wochenende oder im DFB-Pokal. Sogar das Sorgenkind Poldi konnte beim Münchner Schützenfest gegen Hannover mal wieder ein eigenes Törchen bejubeln.
Auf das Ranking selbst hat dies dennoch keine entscheidenden Auswirkungen, da alle gelisteten Spieler (auch die ausserhalb der Top10) ihre Position halten konnten. Als Verlierer könnte man lediglich den Nutella-Kevin bezeichnen, der zwei Spiele ohne eigenen Torerfolg bestritt und dadurch zumindest was den Faktor angeht, ziemlich abrutschte. Aber der spielt ja eh nicht mehr Nationalelf.

1. Patrick Helmes – 29 Spiele / 20 Tore / 5 Torvorlagen => NEW-Faktor 2,24
2. Mario Gomez – 38 / 25 / 6 => 2,13
3. Miroslav Klose – 37 / 22 / 10 => 2,05
4. Stefan Kiessling – 27 / 11 / 7 => 1,48
[Kevin „Kneifer“ Kuranyi – 34 / 11 / 5 => 1,12]
5. Jan Schlaudraff* – 18 / 6 / 2 => 1,11
6. Lukas Podolski – 24 / 8 / 1 => 1,04
6. Sebastian Freis* – 25 / 8 / 0 => 0,96
8. Cacau* – 17 / 3 / 4 => 0,76
9. Mike Hanke* – 19 / 3 / 1 => 0,53
10. Aaron Hunt* – 20 / 2 / 3 => 0,45

*= derzeit nicht im Nationalmannschaftskader

6 Kommentare

Eingeordnet unter Ballgefühl

6 Antworten zu “Die Spätzlegabel – Bundesliga, ST23: Borussia Dortmund.

  1. So langsam bekomme ich Angst vorm VfB. Neben dem FC wahrscheinlich der gefährlichste Gegner für den VfL. Die Tabelle sieht jedenfalls gerade lustig aus. Jetzt muss ein Sieg gegen Schalke her, was den VfB sicher auch freuen würde … obwohl da ein Unentschieden wahrscheinlich besser für den VfB wäre. Die Herthaner brechen (leider) bestimmt noch ein. Irgendwann geht das Glück flöten. Insgesamt eine spannende Schlussphase. Die Rückrundentabelle sieht immer noch geil aus ;o)

  2. „FC“ sollte eigentlich „FCB“ heißen😉

  3. kaum geht’s wieder um echten Fußball und nicht um Dopingurteile, sind wir voll auf einer Wellenlänge😉

    Du weißt Sachen: „…den größten Vorsprung eines Tabellenführers während der gesamten Saison.“ Beeindruckend.🙂

    @mediensucht:
    ich persönlich hab Wolfsburg als „out of reach“ abgeschrieben und würde einen Wolfsburger Sieg dem Unentschieden vorziehen. Obwohl…

  4. Kommentar zur Gomez/Red Bull Affäre? Habe den Torjubel im TV nicht gesehen, daher keine Ahnung, ob das wirklich ein Aufreger ist…

  5. @mesuc

    Nuja, zur „Angst“ besteht derzeit, glaube ich, noch kein Anlaß. Die größten Prüfungen kommen in dieser Hinrunde wohl noch (mal abgesehen von LEV und Hoffe).
    Ausser wie putzen nächste Woche Bremen wieder – dann ist Zittern angesagt! =)

    Auf jeden Fall Zustimmung zur Spannung – macht momentan einfach Spaß.

    Mal schauen, bei Hertha hat man das mit dem Ausbleiben des „Glücks“ ja schon mehrfach prophezeit. Bisher ist das Ausbleiben aber konsequent ausgeblieben.

    @heinz
    Auffem Platz ist ja auch wichtiger!
    Naja, die Info wurde ja in so ziemlich jedem Nachbericht erwähnt. Und wenn man große Teile des Samstags bügelnd vor Radio und TV verbringt, dann bleibt das halt haften.😉

    Mir ist eigentlich egal, wie das Duell von WOB und S04 ausgeht – denn jedes Ergebnis ist eigentlich positiv für uns, wie oben geschildert.
    Wobei ein Unentschieden halt den Vorteil hätte, dass insgesamt nur 2 Punkte an die Gegner verteilt werden würden…

  6. @markus
    Sorry, gerade erst gesehen, dass Dein Kommentar irgendwie im Spamfilter hängengeblieben ist. Keine Ahnung, ob das an „Red Bull“ hängt?!

    Ich habs in der ARD gar nicht so bewusst wahrgenommen, als sie den Jubel gezeigt haben. Klar, wenn mans hinterher unter dem Eindruck der Berichterstattung sieht, dann ist es schon auffällig.

    ABER: Wenn niemand drüber berichtet hätte, dann wäre es wohl kaum jemandem aufgefallen, vermute ich… Nuja, ich denke, er könnte sich über eine Strafe nicht beschweren – ist halt unglücklich, wenn man mit der Firma einen Sponsorenvertrag hat.

    Aber gut, die Strafe wird er von RB sicherlich wieder reinbekommen und für RB wars ne sehr gute Press Coverage. Gomez selber wird sich aber beim nächsten Mal wohl wieder anders freuen. Denke ich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s