Collagenhumor

Über Dinge wie Humor, Witze, Kabarett und ähnliches zu schreiben, empfinde ich ja immer als etwas schwierig. Ein reines „Haha, das ist total lustig und voll geil“ wäre mir doch etwas zu plump. Eine elaborierte Analyse auf der anderen Seite wirkt dann schnell zu hochtrabend und kopflastig. Umso dankenswerter ist es dann, wenn der Künstler selbst die beste Charakterisierung seines eigenen Humoransatzes gibt – so wie es am vergangenen Dienstag während des Auftritts von Rainald Grebe im Bonner Pantheon der Fall war.

Irgendwann im Laufe der dritten oder vierten Zugabe erläuterte Grebe beiläufig, wie das entsprechende Lied denn zustande kam. „Wir saßen mit ein paar Leuten in einer Kneipe, tranken Bier und reihten Hauptsätze aneinander.“
Und das trifft die Sache denn auch ziemlich gut auf den Kopf. Denn Grebes Nummern sind selten geradeheraus erzählt (weder die Lieder noch die rein erzählten „Geschichten“), sondern bestehen oftmals vielmehr aus humoristischen Fragmenten, die lose aneinandergereiht werden. Man könnte fast von Collagen sprechen, die Grebe hier „erstellt“, hingeworfene Brocken, die sich meist ohne erkennbare Struktur oder großartigen aneinanderreihen – fast in bester Tradition des Dadaismus.

Und das muss man einfach wissen, wenn man sich ein Rainald Grebe Konzert anschaut. Denn wenn man sich mit dieser doch sehr speziellen Art eines humoristischen Amoklaufs nicht anfreunden kann, dann sitzt man ganz schnell da und schaut nur noch überfahren aus der Wäsche wie das kleine Grüppchen in der ersten Reihe, während der Saal drumherum knapp 3 Stunden lang kontinuierlich vor Lachen brüllt. Oder es ergeht einem so wie dem konsternierten TV-Total-Publikum vor einigen Jahren:

Ich zähle glücklicherweise dann doch zu denjenigen, die mit dieser speziellen Art von Humor definitiv etwas anfangen können und so war ich dann auch schwer begeistert von diesem Liveauftritt von Rainald Grebe, dessen Programm „Das Robinson Crusoe Konzert“ inkl. einer Pause und einer guten Handvoll Zugaben geschlagene drei Stunden dauerte. Teilweise fragt man sich zwar wirklich „WHAT THE F#!$???“, wenn er von A zu L zu D zu X springt, aber immer wieder schlägt zwischen all dem Nonsens eine durchaus gesellschaftskritische Note durch. Man merkt Grebe zwischen all seinen Kalauern und Nonsensbemerkungen einfach an, dass der man eine sehr feine Beobachtungsgabe hat, mit der er Dinge sehr fein und spitz auf den Punkt bringen kann. Besonders deutlich wird das beispielsweise im wirklich ganz vorzüglichen Song 30jährige Pärchen. Diese Beobachtungsgabe gepart mit einem Talent für gut pointierte Wortspiele und einiges an musikalischem Können am Klavier – das macht die Qualität von Rainald Grebe aus. Im Grunde ist er hier vielleicht am ehesten vergleichbar mit Helge Schneider – wenngleich dieser Vergleich dennoch beiderseits etwas hinkt. Beides sind aber hochtalentierte Menschen, die es durch die Attitüde ihrer „Bühnenfigur“ aber schaffen, sehr leicht unterschätzt zu werden, so dass man schon „zwischen den Zeilen lesen muss“ (…Insider…) um ihre Qualitäten wirklich zu entdecken.

Mich hat es jedenfalls derart begeistert, dass ich mir schon im Mai sein neues Programm anschauen werde. Dann wird er im Kölner Gloria auftreten und diesmal wieder zusammen mit der „Kapelle der Versöhnung“ das neue Programm „1968“ präsentieren, das Ende März in Berlin Premiere feiern wird.

Wer Interesse hat bitte bald bei mir melden. Preislich wieder etwa dasselbe wie dieses Mal. Konzert wird am 22.5. stattfinden, Donnerstag und Fronleichnam – ergo sollte es eigentlich keine Terminprobleme geben. Würde die Karten gerne möglichst bald holen.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Lachsäcke, Muss man wohl dabei gewesen sein...

Eine Antwort zu “Collagenhumor

  1. Pingback: Rainald Grebe singt für uns « Killerkeks’s Weblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s