Hirngabels kleiner Serienguide zur Season 08/09: Der ganze Rest.

Da die Season 2009/2010 mittlerweile schon soweit vorangeschritten ist, dass es wenig Sinn macht, im bisherigen Tempo weiter die vergangene TV-Saison zu besprechen, machen wir es heute mal etwas anders.

Bisher besprochen:

Die “Misfits”
Being Erica
Better Off Ted
The Big Bang Theory
Breaking Bad
Burn Notice
Californication
Chuck
Crusoe

Damages
Dexter

Dollhouse
Drop Dead Diva
Friday Night Lights
Fringe
Gary Unmarried
Greek
Grey’s Anatomy
Gossip Girl
Heroes
House

=========================================

How I Met Your Mother (S04)

Eine meiner Lieblingsserien, bei der auch Season 4 mal wieder mit einigen Highlights aufwarten konnte. Alleine die großartige Episode “Three Days of Snow” zeigt deutlich, warum man die Serie lieben muss.

Meine Wertung: 9 von 10 Gabeln

Hung (S01)

Neue HBO-Serie über einen Lehrer, dessen Leben in Trümmern liegt (Haus abgebrannt, Frau weg) und sich dazu entscheidet, im Nebenberuf als Callboy tätig zu werden, aufgrund seines Riesengemächts. Als seine Zuhälterin versucht sich eine eher schüchterne Möchtegerndichterin, so dass das ganze eher nicht so richtig klappt. In den besten Momenten ist das durchaus liebenswürdig und unterhaltsam, an vielen Stellen aber auch eher zäh und langatmig inszeniert. Zudem bringen mich jedesmal die unmöglich aussehenden Kinder der Hauptfigur völlig aus dem Konzept.

Wertung: knappe 7 von 10 Gabeln

The IT-Crowd (S03)

Dass IT-Crowd eine der absolut großartigsten britischen Comedies ist, darüber brauchen wir uns wohl nicht unterhalten. Auch die dritte Staffel, die Ende 2008 ausgestrahlt wurde, war wieder durchweg sehr gut, mit zwei absolut herausragenden Episoden (Are we not men? und The Speech).

Meine Wertung: 9 von 10 Gabeln

Leverage (S01)

Eine der positivsten Neuerscheinungen der vergangenen Season war sicherlich Leverage auf dem kleinen TNT-Network, das mittlerweile auch verstärkt durch (gute) Eigenproduktionen aufmerksam macht. Dieser Crossover aus A-Team und Oceans Eleven hat dabei voll meinen Geschmack getroffen, dank einfallsreicher “Fälle”, schicker, humorvoller Inszenierung und einem sympathischen Cast. [An dieser Stelle muss ich lediglich über das doofe Intro von S02 mal kurz meckern]

Meine Wertung: 9 von 10 Gabeln

Life (S02)

Unter den mehr oder weniger klassischen Crime-Procedurals stach in der Season 07/08 mit Life ein Neustart sehr positiv hervor. Auch die zweite Staffel konnte daran ganz gut anknüpfen, allerdings gab es einige Entscheidungen, wie z.B. das Trennen der beiden Hauptfiguren Crews und Reese, die dem Gesamtgefüge nicht gut taten. Da auch die Quoten ausblieben, war die Nichtfortsetzung der Serie zwar ärgerlich, aber doch eben auch absehbar.

Wertung: knappe 8 von 10 Gabeln

Life on Mars – US Version (S01)

Das britische Original von Life on Mars habe ich leider -noch- nicht gesehen, weder im Original, noch als es in Deutschland auf Kabel 1 lief. Daher konnte ich die amerikanische Version unvorbelastet sehen und insgesamt gefiel sie ganz gut, gerade weil natürlich oftmals Musik und andere zeitgenössische Geschehnisse und Stilmittel gut eingesetzt wurden. Dennoch sicherlich nichts allzu überragendes.

Meine Wertung: 7 von 10 Gabeln

Lost (S05)

Ohne großes Wenn und Aber, direkt auf den Punkt gebracht: Großartig!

Meine Wertung: 10 von 10 Gabeln

My Boys (S03)

Auch wenn ich My Boys nicht zu meinen All Time Favorites zählen würde, mag ich die Serie doch sehr und fühle mich pudelwohl “in” ihr. Ganz einfach schon aus dem Grunde, weil mich der Freundeskreis von Hauptfigur PJ von der Art und Weise im Umgang miteinander und den Aktivitäten irgendwie sehr an meinen eigenen Freundeskreis erinnert. Dazu noch Folgen wie “Decathlon: Part Deux” und der Trip in das von mir sehr gemochte Arizona. Eindeutiges Prädikat: Äußerst liebenswürdig!

Meine Wertung: gute 8 von 10 Gabeln

My Name Is Earl (S04)

Ich möchte Greg Garcia danken für 4 Staffeln teils exzellenter, und immer mindestens guter Unterhaltung danken, die er mir mit Earl beschert hat. Die letzte Staffel war wieder gute Unterhaltung, aber man merkte dann doch eben auch, dass manche Sachen etwas redundant wurden und die Serie insgesamt ihren Zenit überschritten hatte. Daher war es eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung jetzt einen Schlussstrich zu ziehen.

Meine Wertung: 7-8 von 10 Gabeln

Party Down (S01)

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir der Sender Starz bis letztes Jahr überhaupt kein Begriff. Ja, bis dann plötzlich “Party Down” auf dem Radar auftauchte, auf die ich natürlich nur aufmerksam wurde, weil sie von Rob Thomas entwickelt wurde, dem Schöpfer von Veronica Mars.  Die Erwartungen waren niedrig, die Überraschung daher umso größer. Brillanter, spitzer Humor und ein großartiger Cast mit vielen alten Bekannten (Ken Marino, Lizzy Caplan, Ryan Hansen, Jane Lynch, Martin Starr) im Hauptcast und sowieso bei den Gastrollen. Schade ist es um den Verlust von Lynch in Season 2, aber die glänzt ja in Glee derzeit noch ungleich prominenter. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Erlebnisse des Cateringservices all dieser gescheiterten Existenzen.

Meine Wertung: Starke 9 von 10 Gabeln

Personal Affairs (S01)

Da ich mir zwischendurch immer wieder ganz gerne mal was britisches gebe, bin ich auch Personal Affairs dran geblieben, obwohl die Serie um das Schicksal von 4 Personal Assistants in London mich nicht richtig begeistern konnte. Aber gut, britische Serienstaffeln sind ja auch immer nur 6 Episoden lang. Der Pilot war dabei eigentlich recht vielversprechend, mit einigen netten visuellen Spielereien, und einer phasenweise gelungenen Mischung aus Thriller- und humoristischen Elementen. Leider hat die Serie auch einiges an Potential irgendwie verschenkt (auch wenn ich nicht genau weiß wo…)

Meine Wertung: 6 von 10 Gabeln

Prison Break (S04)

Jaja, hängt mich auf, aber ich mag die Serie weiterhin und habe ihr bis zum bitteren Ende die Treue gehalten. Und ausserdem, schreibts Euch ein für allemal hinter die Ohren: Season 2 war ähnlich genial wie Season 1!

Meine Wertung: 7 von 10 Gabeln

Private Practice (S02)

Manche Serien guckt man halt einfach, ohne dass man eine ernsthafte Begründung dafür finden könnte (ausser der, die ich schon bei Season 1 gegeben habe: Ich mag Paul Adelstein.

Meine Wertung: 7 von 10 Gabeln

Pushing Daisies (S02)

Die erste Staffel von Pushing Daisies hat mich damals umgehauen, begeistert und mich direkt quasi unsterblich in Liebe fallen lassen mit ihrer zuckersüßen, märchenhaften Art. Aber wie das halt so ist mit Zucker, wenn man zuviel davon zu sich nimmt, bekommt man irgendwann Bauchschmerzen. Gut, ganz so schlimm war es nicht und ich habe auch in Staffel 2 gerne weitergeschaut, aber das ganz große Feuer war nicht mehr in dieser Beziehung, so dass ich den Abschied nach der Absetzung doch halbwegs gut verschmerzen konnte.

Meine Wertung: 8-9 von 10 Gabeln

Reaper (S02)

Eine weitere von mir gemochte Serie, die mit dem der Season 08/09 nicht mehr fortgeführt wurde, war die CW-Serie Reaper. Schade zudem, dass die zweite Staffel leider auch nicht über 13 Episoden hinauskam, denn nachdem man sich im Laufe der ersten Season irgendwann eingegroovt hatte, war die Serie eigentlich konstant gute Unterhaltung auf gleichbleibend ansprechendem Niveau. Dann holte sie leider der Quoten-Sensenmann. Schade, aber immerhin wird es Tyler Labine (“Sock”) bald wieder bei FOX in seiner neuen Serie “Sons of Tucson” zu sehen geben.

Meine Wertung: 8 von 10 Gabeln

Royal Pains (S01)

Die Sommermonate sind traditionell für Serienjunkies eine Zeit der Ödnis bzw. der Möglichkeit, Verpasstes nachzuholen (ähm, und natürlich ab und zu auch mal vor die Tür zu gehen und das schöne Wetter zu genießen…), da die großen Networks in dieser Zeit wenig bis nichts eigenproduziertes Neues ausstrahlen. Ärgerlicherweise wird dieser Korridor allerdings zunehmen enger, da einerseits die Grenzen der traditionellen Seasongrenzen bei den Networks aufweichen und auf der anderen Seite die kleineren Kabelsender verstärkt das Vakuum nutzen, um selbst Produktionen an den Start zu bringen und damit den Big Five das Wasser abzugraben. Eine Strategie, die durchaus gut funktioniert und bspw. das USA Network zu einem ernsthaften Player im US-TV-Markt hat werden lassen. Nachdem man 2007 Burn Notice mit großem Erfolg u.a. während der Sommermonate ausstrahlte, programmierte man die 3. Staffel der Hitserie in diesem Jahr mit der Neuproduktion Royal Pains zusammen – und erreicht erneut großen Erfolg bei den Zuschauern. Und das zurecht, denn die Serie um einen Arzt, der gefeuert wird, weil er einen Jugendlichen von der Straße notoperiert, während parallel ein wichtiger Mensch an Komplikationen stirbt, ist wirklich exzellent und passt prima in die Sommermonate. Schließlich ist sie von der Atmosphäre her sehr ähnlich gelagert, wie Burn Notice, mit einer sehr locker flockigen Inszenierung und einem ordentlichen Schuss MacGyverismus. Unbedingt empfehlenswert.
Kleine Randnotiz: Die Band, die den Titelsong geschrieben hat, wird sich sogar auf CD2 meines Best of 2009 Samplers wiederfinden, der in den nächsten Tagen kommt.

Meine Wertung: Sehr starke 8 von 10 Gabeln

Samantha Who (S02)

Nette Sitcom ohne Lachtrack, die vor allem dank der Nebendarsteller glänzt, aber eben doch nicht viel mehr als leicht überdurchschnittlich ist. Das hatte ich so zwar ungefähr schon zur ersten Season geschrieben, aber das gilt ebenso auch für Season 2, die sich auf ähnlichem Niveau bewegte.

Meine Wertung: 6-7 von 10 Gabeln

Scrubs (S08)

Scrubs war schon immer genau mein Ding. Meine Art von Humor, meine Art von Musik, meine Art von Balance zwischen Witz und Ernsthaftigkeit/Gefühl. Das war so, das ist so und das wird auch immer so bleiben (solange die Macher mit an Bord bleiben). Auch die neue Season, die viele so doof finden, bestätigt das wieder. Aber ich will ja über die letztjährige Staffel sprechen und die hat es wirklich geschafft dem alten Cast einen absolut würdigen Abschied zu verschaffen (der mir eben auch nicht durch die Fortsetzung vermiest wird). Der Rest der Staffel war gewohnt hochklassig.

Meine Wertung: 8 von 10 Gabeln

The Secret Life of the American Teenagers (S01)

Wenn ich eine Serie beginne zu schauen, dann entscheide ich mich meist nach den ersten ein bis drei Episoden, ob ich sie weiterschauen werde oder doch abbreche. Manche Serien werden auch nach einer kompletten Staffel abgebrochen, aber seltenst breche ich irgendwann zwischendrin ab: Bei dieser ABC Family-Serie war dies nach ca. 14 Folgen der Fall. TSLOTAT ist ebenfalls eine im Sommer gestartete Serie, die aber auch dann noch lief als die reguläre Herbstsaison startete, so dass irgendwann andere Serien wichtiger wurden. Und da mir die doch sehr prüde und klinische Herangehensweise an das Thema “Teenagerschwangerschaften” ohnehin zunehmend auf den Sack ging (nennen wir es das “Eine himmlische Familie”-Symptom), habe ich mich dann irgendwann entschieden, doch nicht weiterzuschauen – auch wenn es beileibe keine ganz miese Serie war.

Meine Wertung: 5 von 10 Gabeln

The Simpsons (S20)

Gibt’s irgendwas noch zu den Simpsons zu sagen? Nein? Gut.

Meine Wertung: 7 von 10 Gabeln

Sons of Anarchy (S01)

Seitdem ich 2005 erstmals den Film Hooligans sah, bin ich ein großer Fan von Charlie Hunnam geworden, der damals ein brilliante Performance ablieferte. Dementsprechend gespannt war ich, als ich hörte, dass FX mit “Sons of Anarchy” eine Serie an den Start bringen würde, die Hunnam in einer Hauptrolle zeigt. Als ich dann noch gelesen habe, dass Katey Sagal und Ron Pearlman weitere Hauptdarsteller sind und die Serie von einer Bikergang mit mafiösen Strukturen handelt (ich liebe Mafiafilme/-serien), war ich absolut Feuer und Flamme für das Projekt. Und, um es kurz zu fassen, ich wurde nicht im Geringsten enttäuscht. Hunnams Jax ist klasse, die Inszenierung hochwertig, die Storyline oft spannend, immer authentisch und insgesamt eine darstellerisch wie inszenatorisch hervorragende Serie.

Meine Wertung: 9 von 10 Gabeln

10 Things I hate about You (S01)

Die Serienadaption der modernisierten und verjugendlichen Filmversion eines klassischen Shakespeare-Stücks – braucht es das wirklich? Nein, braucht es natürlich nicht. Aber Spaß machen tut es trotzdem weitestgehend und es hat mich vor allem gefreut Lindsey Shaw aus Aliens in America wiederzusehen. Nette Unterhaltung für zwischendurch. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Meine Wertung: 7 von 10 Gabeln

30 Rock (S03)

Auch hier kann ich eigentlich nicht viel kommentieren. 30 Rock gehört zum dem witzigsten, geistreichsten und unterhaltsamen Comedy-Programm, das derzeit im TV läuft – und das bislang konsequent und konstant auf hohem Niveau quer durch alle Staffeln.

Meine Wertung: 9 von 10 Gabeln

So, damit hätten wir das auch endlich mal aus den Schochen.

About these ads

17 Kommentare

Eingeordnet unter Serientäter

17 Antworten zu “Hirngabels kleiner Serienguide zur Season 08/09: Der ganze Rest.

  1. Ja, Neues aus der Reihe: 43 Gründe, weshalb ich nicht beim kino.ED mitwählen werde.

    [Nimmt man noch SNL, Daily Show, Colbert Report und seit kurzem auch Craig Ferguson hinzu, dann sind wir sogar noch etwas höher...]

  2. Holla, das sind ja doch eine ganze Menge an Shows. Wobei ich als alter Serienhase so manches gar nicht kenne. Größtenteils kann ich nur Zustimmung austeilen: Hung war mir ebenfalls eigentlich nicht würdig genug, um eine Fortsetzung zu bekommen. My Name Is Earl habe ich nach der furchtbaren 3. Staffel doch deutlich besser bewertet und hätte gerne eine weitere Staffel auf dem Niveau gesehen. Mit Pushing Daisies will ich da gar nicht erst anfangen.

    Die großen Shows von 30Rock über HIMYM oder IT Crowd bis hin zu LOST muss man natürlich genauso bewerten, keine Frage. Wobei ich “Are We Not Men?” immer noch nicht als Highlight der 3. Staffel sehe. Aber das sind Details…

  3. Wow, was für eine Menge an Serien! Ich muss mich da Inishmore anschließen und gestehen, dass ich davon eine ganze Menge nicht kenne. Bei denen, die ich kenne kann ich aber nur zustimmen. Besonders freut mich, dass auch bei dir “Party Down” so positiv aufgefallen ist.

  4. Flo Lieb

    30 ROCK zählt bei mir wohl auch in die Kategorie “BREAKING BAD-THE SOPRANOS-CHUCK” und somit der gehypten Serien, die mich nicht wirklich zu überzeugen wissen. Auch ein Grund, weshalb ich mich bisher nicht getraut habe, MAD MEN und THE WIRE zu ordern.

  5. @Inishmore
    Ja, ich glaube auch nicht, dass ich Hung weiterschauen werde. Ich mein, bei meinem Suchtgrad weiß man nie, aber es gibt dann einfach genügend qualitativ ähnliche Serien, die ich schon schaue.

    Bei MNIE war das Problem, dass ich mich kaum noch erinnern konnte, was in der Staffel eigentlich passiert ist. Wobei ich ja einer der wenigen war, die Staffel 3 nicht *so schlimm* fanden (wenngleich die Koma-Storyline unsagbar doof war).

    “Are we not Men?” fand ich persönlich klasse und war neben The Speech, die Episode der Staffel, die mir am meisten im Gedächtnis geblieben ist – die Ausstrahlung ist ja nun auch schon was her. Immerhin: Ab März soll die vierte Staffel gedreht werden!
    Mir fällt übrigens gerade auf, dass ich sträflicherweise eine Serie vergessen habe, eine britische: How Not To Live Your Life – die ebenfalls ganz exzellent ist (und wohl so bei 8, 9 Gabeln landen würde mit Season 1)

    @bullion
    Wenn man sich das mal durchzählt, dann erschreckt einen das in der Tat etwas. Aber gut, bis auf die VOX-Kochschiene und Sport schaue ich abends auch quasi kein reguläres TV und höchst selten Filme.

    Party Down ist in der Tat absolut exzellent, eine wirkliche Perle – wenn man die Art des Humors zu schätzen weiss. Sicherlich nichts für Jedermann.

    Hoffe, es war auch was interessantes Unbekanntes dabei?

    @Flo
    Jaja, “Don’t believe the hype”. =) Bei Breaking Bad brauchte ich ein paar Episoden, um wirklich reinzukommen, aber 30 Rock und Chuck waren, sind und bleiben großartige Serien, die ich vom ersten Moment an innig gemocht habe.
    Mad Men hingegen war auch nicht meins, trotz der Jubelhymnen allerorten.
    Die Sopranos gehören bei mir nach wie vor zu den schandvollen weißen Flecken in meiner Serienvita, aber da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass die bei mir Anklang finden wird.
    Von The Wire schwärmt derzeit meine Arbeitskollegin, die über Weihnachten damit angefangen hat und total begeistert ist.
    Was sind denn Deine Top3 derzeit?

  6. Wie würden denn da, mal so als Benchmark, sagen wir mal, die Rosenheim-Cops abschneiden? ;)

  7. Das kann ich Dir leider nicht sagen, da ich die nie gesehen habe. =)

  8. Flo Lieb

    Meine Lieblingsserie ist The Big Bang Theory, die wird aktuell gefolgt von The Office und Vampire Diaries denke ich. Wobei auch HIMYM sehr solide ist.

  9. HIMYM und “sehr solide” im direkten Zusammenhang… Ein Stich mitten ins Herz… =)

    The Office gehört zu den Serien, die ich nie geschaut habe, aber bei TBBT kann ich nur zustimmen. Gerade in der jetzigen Staffel wurde m.E. in Sachen Tempo und Gagdichte nochmal einiges zugelegt.

    Vampire Diaries überrascht mich jetzt doch sehr. Habe damals die Pilotepisode gesehen und fand sie schlicht zum Kotzen, weil sie sehr billig inszeniert auf mich wirkte, die Charaktere sehr holzschnittartig und die Storyelemente gähnend langweilig, weil zig Mal gesehen.
    Allerdings muss dazu gesagt werden, dass ich jetzt nicht so ein Riesenfreund von Vampirgeschichten bin.

  10. Flo Lieb

    Mit sehr solide meinte ich, dass die Serie konstant ihr Niveau hält, sprich, nicht plötzlich – wie andere Serien – in der neuen Staffel absackt ;-)

    Ich bin auch kein Fan von Vampirgeschichten, aber wenn Kevin Williamson eine neue Serie rausbringt, dann geb ich dieser eine Chance. Soviel Vertrauen hat er sich verdient dank Dawson’s Creek. Und ja, die ersten beiden Folgen waren noch gewöhnungsbedürftig, aber grundsätzlich find ich die Serie sympathisch, auch wenn sie nur aus Genre-Versatzstücken besteht.

  11. Mhmmm, okay, dann will ich Dir das mit “sehr solide” mal durchgehen lassen und Du bekommst keinen Blogverweis. :-D

    Ah okay, da ich Dawson’s Creek nie gesehen habe, bekommen die Macher natürlich auch keinen Fanboy-Kredit bei mir, der einen gewissen Vertrauensvorschuss legitimieren würde und damit auch mal einen schwächeren Serienbeginn verzeiehn ließe. Für mich wirkte das halt einfach nur nach “Wir schustern uns mal kurz eine Vampirserie zusammen, damit wir auch noch was vom Twilight-Hype abschöpfen können”.

  12. Ok, die meisten Serien kenn ich vom Namen her, aber waren schon so von den Bildern uninteressant, dass ich sie nichtmal testen wollte :D
    Hung hab ich nach ein paar Folgen abgebrochen, Pushing Daisys wollt ich nochmal anfangen (hab irgendwann aufgehört, weil von Cancelling die Rede war…).
    Mit den sonstigen Bewertungen komm ich wohl klar, obwohl sie ein wenig zu hoch sind ^^

    @FloLieb: LoL, Vampire Diaries, du guckst ja Sachen….und findest sie noch gut. ;)

    @Hirngabel: Ich würd dir vielleicht noch “Community” empfehlen, find die bisher ziemlich gut =)
    Und wo du schon von “Misfits” schreibst –> Die Serie “Misfits” ;) Neben Glee die beste Serie in letzter Zeit, obwohl die sechs Folgen der ersten Staffel schon vorbei sind.

    Ich hab übrigens wieder mit Chuck angefangen, weil ich die Promo von der dritten Staffel ganz interessant fand, aber mal schauen, wann ich das aufgeholt bekomme…

    Und @Serien, die gehyped sind: Ja, Sopranos ist auch nicht mein Fall, genauso Mad Men. Breaking Bad wollt ich noch irgendwann antesten, aber naja…und irgendwann mal The Wire, auf die ich aber sehr gespannt bin. Hoffentlich kein “Reinfall” wie die Sopranos.

  13. @Khitos
    Nur ganz kurz, da ich derzeit unterwegs in Holland bin.
    Wie in der Überschrift steht, habe ich “nur” das besprochen, was ich in der Season 08/09 gesehen habe, dementsprechend sind die ganzen Serien (und entsprechenden Staffeln) der Season 09/10 hier nicht berücksichtigt.
    Community finde ich in der Tat ziemlich gut (vor allem das Duo Troy und Arbet – und die Halloween-Episode war insgesamt eine der besten Episoden der aktuellen Season).
    Glee liebe ich (habe ich auch hier im Blog schon mal kurz gelobt) und Misfits gefiel mir ganz gut, wobei ich jetzt nicht von der besten neuen Serie der Season sprechen würde. Gut ist zudem noch Modern Family und ich persönlich mag (obwohl Malcolm-Clow) auch The Middle ziemlich gerne.

    Schön zu hören, dass Du mit Chuck wieder begonnen hast. Wenn Du mal begonnen hast und Geschmack gefunden, dann wird sich das sehr schnell nachholen lassen. =)
    Bin sehr gespannt, wie die neue Staffel zurecht kommt (bislang nur die erste Folge gesehen).

  14. Achso, ja, hab ich irgendwie verpeilt, wollt nur schnell ein paar Serientipps nennen :D
    Aber die kennst du ja anscheinend schon alle…

    Abet von Community ist einfach der beste, die Batman-Folge ist mein Favorit bisher, einfach nur genial!

    Stimmt, Glee hast du ja schonmal hier gelobt..ich vergess zu viel :D

    Modern Family ist auch sehr, sehr gut, jap jap, hab ich gerade irgendwie nur vergessen zu erwähnen.

    The Middle hab ich zwar angefangen, aber auch schon wieder aufgehört zu schauen, da sich da nicht viel bewegt, ist halt nett, aber das wars auch schon.

  15. Flo Lieb

    @khitos: Immerhin schau ich keine Zac-Efron-Filme und pack sie in meine Jahresliste ;)

  16. Naja, so ganz allgemein spricht ja jetzt auch nix gegen Zac Efron. Der Junge hat schon ein bisschen was drauf, meines Erachtens…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s