Die Spätzlegabel – Bundesliga, ST10: Hamburger SV.

Wie nach dem 9. Spieltag vorausgesagt, war der VfB spielerisch zwar besser, aber letztlich gab es für ihn wieder nichts zu holen – denn es war auswärts und (was noch schwerer wiegt) es ging gegen eine Mannschaft aus der ersten Tabellenhälfte.

Bundesliga, 10. Spieltag: Hamburger SV – VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

Bevor der 11. Spieltag der Saison 08/09 auch wieder rum ist, will ich zumindest noch kurz meiner Chronistenpflicht gerecht werden und der Vollständigkeit halber erwähnen, dass dieses Spiel stattgefunden hat. Stuttgart zeigte sich wohl klar verbessert, konnte aber wieder einmal in der Offensive zu wenig Akzente setzen, bzw. teilweise fehlte wohl auch ein wenig das Glück im Abschluss.

Da ich allerdings das Spiel selbst nicht sehen konnte (habe selber versucht zu kicken) und zudem die Zusammenfassung bei ASAT auf Premiere sich wirklich nur auf das Allernötigste beschränkt, verzichte ich auf einen ausführlicheren Bericht und verweise auf den Kollegen von angedacht, der eine detailliertere Analyse bietet.

Zudem soll hier noch festgehalten sein, dass die zweite Mannschaft des VfB zur Abwechslung mal wieder gewonnen hat und in Unterhaching mit 2:0 siegen konnte, u.a. durch einen Treffer von Sebastian Rudy, der mal wieder mit seinen Jungs ran durfte.

Für die Profis geht es morgen mal wieder darum, das Ruder in Richtung Spitze rumzureissen und nicht ins Mittelfeld abzudriften, was bei einer Niederlage drohen würde. Ich bin derzeit etwas zwiespältig. Einerseits geht es zuhause gegen ein Team aus der unteren Tabellenhälfte (was ja bekanntermaßen diese Saison zu einem Sieg reicht), andererseits ist Köln so ein Gegner, gegen den Stuttgart häufiger mal äh “unglücklich” agiert. Sprich erfolglos.
Auf jeden Fall wird es wieder mal ein richtungsweisender Kick sein (wie so oft). Entweder man wird sich von Köln einholen lassen oder man greift wieder die UEFA-Cup-Ränge an.

Auf den nächsten Teil kann ich natürlich nicht verzichten, schließlich ist dort wieder einiges passiert. Klose ist auf der Überholspur und auch Kuranyi scheint sich einigem Druck entledigt zu haben durch den Rücktritt aus der Nationalmannschaft.

Nationalstürmer-Effektivitäts-Watch:

1. Patrick Helmes – 14 Spiele / 9 Tore / 3 Torvorlagen => NEW-Faktor 2,14
2. Mario Gomez – 20 / 12 / 4 => 2,00
3. Miroslav Klose – 18 / 9 / 8 => 1,94
[ Kevin "Stürmergott" Kuranyi - 17 / 7 / 4 => 1,47]
4. Stefan Kiessling* – 12 / 4 / 5 => 1,42
5. Sebastian Freis* – 12 / 5 / 0 => 1,25
6. Lukas Podolski – 18 / 6 / 0 => 1,00
7. Jan Schlaudraff* – 11 / 3 / 0 => 0,67
8. Mike Hanke* – 9 / 1 / 1 => 0,44
9. Aaron Hunt* – 10 / 1 / 1 => 0,40
10. Oliver Neuville* – 8 / 0 / 1 => 0,13

Bestandteil dieses Rankings sind nur Einsätze in Pflichtspielen von Verein und Nationalmannschaft. Freundschaftsspiele zählen nicht dazu. Das Ranking umfasst deutsche Stürmer der ersten Bundesliga (und rein theoretisch auch ausländischer erster Profiligen).
Der Kneifer aus der Nutella-Werbung ist der Vollständigkeit halber auch noch mit aufgeführt damit man  sehen kann, welche Argumente er auf seiner Seite hätte.
* = derzeit nicht im Nationalmannschaftskader

About these ads

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ballgefühl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s