Reihenweise. (2)

Allmählich wird es mal wieder Zeit, dass ich hier ein paar Serieneindrücke zum Besten gebe. Nachdem ich vor kurzem ein paar Orientierungshilfen zu den Neustarts dieser Season zusammengestellt habe, die auf den ersten Folgen fußten, möchte ich nun ein bisschen zu den Serien schreiben, die mich schon seit längerer Zeit verfolgen… 

How I Met Your Mother

Zu dieser wundervollen Sitcom habe ich mich vergangene Woche ja schon ausführlich geäußert. Wer’s noch nicht gelesen hat, der kann dies hier gerne nachholen.

30 Rock 

Ein weiteres Comedy-Highlight im derzeitigen TV ist 30 ROCK, das im vergangenen Jahr bei NBC Premiere feierte und speziell seitens der Kritiker begeistert aufgenommen wurde – aber auch beim Publikum durchaus Anklang finden konnte und deswegen zurecht um eine weitere Season verlängert wurde.

Die Serie wurde von Tina Fey geschrieben, die als Drehbuchautorin und Darstellerin von “Saturday Night Live” bekannt wurde, und diese Erfahrungen nun in 30 Rock auf hervorragende Weise verarbeitet. Hier spielt sie Liz Lemon, die Headwriterin einer fiktiven Sketch-Show namens “The Girlie Show” – und ist somit eine Art Meta-Serie, ähnlich wie das vielfach unterschätze “Studio 60 at Sunset Boulevard”, nur dass 30 Rock eben nicht nur auf NBC ausgestrahlt wird, sondern “The Girlie Show” zudem auch noch auf NBC spielt. Alleine die daraus entstehenden Möglichkeiten in Sachen Selbstreferenzen und vor allem beissender Selbstironie heben 30 Rock aus dem großen Brei der TV-Shows heraus.

Dies wird besonders in den Szenen deutlich, wenn der großartige Alec Baldwin (und das meine ich hier absolut ernst!) als Jack Donaghy auf den Plan tritt und versucht seine Managerlehren aus der Mikrowellenofen-Branche auf den Unterhaltungsbereich umzulegen. Ohnehin sind es die wirklich fantastisch verschrobenen Charaktere, die diese Serie so liebenswert machen und es Tina Fey erlauben, den Plot in die absurdesten Richtungen zu treiben, ohne gleich die Glaubwürdigkeit komplett zu verlieren. Neben Donaghy sind da vor allem der über-idealistische Assistent Kenneth, der für NBC sein letztes Hemd geben würde, und die Neuverpflichtung für “The Girlie Show”, der leicht durchgeknallte Tracy Jordan (wunderbar gespielt von Tracy Morgan, der ebenfalls durch SNL bekannt wurde).

Hier sieht man wirklich die Stärke von Tina Fey, die es ganz vorzüglich schafft, mit den einzelnen Figuren gewisse Klischees zu bedienen, ohne dass diese Figuren schnell platt wirken. Hinzu kommen dann natürlich noch zahlreiche hochwertige Gastauftritte von Jerry Seinfeld über Conan O’Brien bis hin zu Rip Torn, die sich alle selbst nicht allzu ernst nehmen – eine Sache, die ich Comedy-Serien immer sehr hoch anrechne.

My name is Earl

Ein weiteres Highlight im Bereich Comedy, das ebenfalls den NBC-Donnerstag zu einem der Höhepunkte in der TV-Woche machen, ist das wunderbare My Name Is Earl.

 

 Ein Belgier, der derzeit in Florida lebt und arbeitet, sagte vor einigen Monaten mal zu mir, dass dies eine Serie wäre, die eher für Europäer gemacht worden wäre und wie sie Amerikaner sehen würde. Es ist sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen, dass MNIE gewisse Stereotypen über *den dummen Unterschichten-Amerikaner* bedient und dadurch recht angreifbar ist. 

Doch greift dies letztlich doch etwas zu kurz, denn wenn man die liebevolle Inszenierung und die jeweilige Auflösung sieht, wie das Team um Serienerfinder Greg Thomas Garcia, die potenziell sehr kitschige Idee der Serie ohne große Sentimentalitäten oder gar “gutmenschliche” Tendenzen umsetzt, dann muss man MNIE einfach gern haben.

Denn die Ausgangssituation birgt eine Vielzahl an Gefahren und drohenden Klippen, wenn man bedenkt, dass es darum geht, dass Earl (der großartige Jason Lee), ein Gelegenheitskrimineller, versucht, sein Leben dadurch zu verändern, dass er alle schlechten Taten seiner Vergangenheit versucht wieder gut zu machen. Es ist immer wieder aufs Neue beeindruckend, wie geschickt es hier die Macher schaffen, moralische Fingerzeige einzuflechten, ohne dass an diesem Finger eine Keule mitschwingt – dabei wurden in den ersten gut zwei Staffeln mehr als genug heisse Eisen angepackt, und von Rassismus über Behinderungen bis zum Thema Schwulsein nichts ausgelassen, ohne jemals zur puren “Zurschaustellung” zu verkommen.

Ein sehr cleverer Schachzug war es definitiv auch, das Setting für die dritte Staffel etwas zu ändern, bevor sich womöglich Abnutzungserscheinungen einstellen. Durch die “Umsiedelung” hingegen ergeben sich nun wieder viele neue Möglichkeiten, die bislang wunderbar umgesetzt worden sind.

Dass zudem auch hier neben Jason Lee wieder viele tolle Schauspieler zu sehen sind (Ethan Suplee, Giovanni Ribisi, Jaime Presley, John Leguizamo, Alyssa Milano, etc.), brauche ich wohl nicht mehr zu erwähnen.

Letztlich stellt sich hingegen die Frage, wann die Serie es nach Deutschland ins TV schafft. Sie wurde schon vor einigen Monaten von RTL gekauft und immer wieder als Kandidat für einen Prime-Time-Sendeplatz in diesem Herbst gehandelt. Allerdings kann ich mir nur sehr schwer vorstellen, wie Earl in deutscher Synchro annähernd so gut funktionieren kann, da doch einiges in Sachen Humor über den Südstaaten-Twang läuft und vor allem die Feinheiten der Figuren stark über die Nuancierungen in der Sprache herauskommen. Befürchte, dass das durch die deutsche Synchro sehr schnell ins albern-blöde abdriften kann und die von mir weiter oben gelobte Sensibilität der Serie dadurch verloren geht. Aber vielleicht kommt da auch nur wieder der Synchro-Nazi in mir durch und es wird gar nicht so schlimm sein. Einen Erfolg in Deutschland würde ich der Serie jedenfalls absolut gönnen!

Scrubs 

Der letzte Bestandteil (neben den erwähnten und The Office, das ich aber nicht schaue) des NBC-Comedy-Donnerstags ist vergangene Woche gestartet, mit dem Auftakt in die siebte und letzte Staffel: Scrubs. Der Klassiker unter den Single-Cam-Comedies, und eine Serie, über die ich wohl nicht viele Worte verlieren muss, da sie sich in den letzten Jahren erfreulicherweise auch in Deutschland etablieren konnte. Ich liebe den Humor der Serie, ich liebe die Musikauswahl, ich liebe die fantastischen Darsteller und ich liebe die Mischung aus Slapstick und ehrlichen Gefühlen, die Scrubs wie kaum eine andere Comedy beherrscht, die momentan läuft. Und natürlich liebe ich Scrubs auch deshalb, weil die Serie einen so fantastischen Film wie Garden State erst möglich gemacht hat.

Nichtsdestotrotz denke ich, dass es gut ist, dass Staffel 7 das Ende von Scrubs bedeuten wird. Einerseits würde ich natürlich JD, Elliot, Turk, den Hausmeister, Dr. Cox, Ted und Co. weiterhin noch gerne sehen. Aber andererseits sind viele Stränge doch schon auserzählt und nach einigen Turbulenzen in der vergangenen Season wird es Scrubs so wenigstens ermöglicht, einen würdigen Abschluss zu finden und nicht womöglich irgendwann einfach ohne Ende abgesetzt zu werden, wie es so manch anderer toller Serie erging.

Grey’s Anatomy

Ähnlich wie Scrubs besticht auch Grey’s Anatomy durch eine schöne Mischung von Comedy- und Drama-Elementen, garniert mit einem guten Soundtrack, wobei hier eben eher die dramatischen Storylines durch humoristische Einschübe aufgelockert werden, während es bei Scrubs eher genau andersherum funktioniert. GA ist zudem wesentlich mehr Ärzte-Soap, wodurch ich zu Beginn auch recht skeptisch war, als ich mit der Serie begonnen habe. Dennoch konnte es mich irgendwie begeistern und gerade in den ersten beiden Staffeln richtig packen – wenngleich ich es letztlich immer etwas als “guilty pleasure” bezeichnen würde und ich immer noch nicht ganz sagen könnte, warum ich die Serie so mag… Okay, Ellen Pompeo und Katherine Heigl spielen da sicher keine untergeordnete Rolle…

Bei Staffel 3 war dann bei mir auch ein kleiner Übersättigungsgrad erreicht und ich habe mich teilweise -trotz einiger Highlights- ein wenig durch die Staffel schleppen müssen. Aber nach der Sommerpause bin ich durchaus gerne wieder mit dabei und bin bisher -nicht nur wegen Edward Herrmann- durchaus angetan von der vierten Staffel. Einzig die Storyline zwischen Izy und George geht mir noch ein bisserl auf den Keks.

Prison Break (leichte Spoiler!)

Kommen wir nun zu einem der großen Verlierer der aktuellen US-TV-Season. Die erste Staffel von Prison Break war ein Riesenerfolg und -wie ich in diesem Sommer feststellen konnte- eine sauspannende und trotz einiger logischer Schwächen großartig inszenierte Thriller-Serie, die einen förmlich in den Bann gesogen hat. Staffel 2 war dann nicht mehr ganz so erfolgreich und wurde an vielen Stellen gnadenlos niedergemacht – was ich wiederum nicht wirklich nachvollziehen konnte. Denn einerseits war es klar, dass nach dem Ausbruch die Geschichte sich nunmal zwangsläufig ändern musste und der Kammerspielcharakter und die Enge, die Staffel 1 auszeichneten, verloren gehen würden und andererseits fand ich die Einführung von Agent Mahone (der großartige William Fichtner) als äußerst gelungen, da Michael so endlich ein adäquater Gegenspieler entgegengestellt wurde. Dieses Duell ist es dann auch, was die Story in Staffel 2 sehr gut getragen hat und Spaß machte, PB weiter zu verfolgen.

Staffel 3 ist nun der Schritt “back to the roots” und man merkt den ersten vier Folgen, die ich bislang sah, an, dass PB anfänglich wohl auf zwei Staffeln (Ausbruch & Flucht) angelegt war. Aber dank der guten Quoten wollte FOX die Serie natürlich weiter beibehalten und so wurde mit Sona eben ein neuer Schauplatz eingeführt. Dies ist auch alles nicht übel und durchaus ambitioniert – aber teilweise habe ich doch das Gefühl, dass man im Kopf einfach die ersten beiden Staffeln ausblenden müsste, um S03 auch wirklich schätzen zu können. Dies gelingt mir bislang noch nicht so wirklich, da mich eben an den vorherigen Staffeln so faszinierte, dass es den großen “Masterplan” gab – und das fehlt hier natürlich völlig.

Dennoch werde ich die Serie wohl bis zum Ende der Staffel weiterverfolgen, um zu sehen, wie es weitergeht – aber die Begeisterung fehlt mir mittlerweile dennoch. Ein vernünftiges Ende nach Staffel 2 wäre für die Serie wohl das Beste gewesen. Nun ja, vielleicht lernt FOX daraus ja vielleicht etwas und erzwingt beim nächsten Serial keine überflüssige Verlängerung aus Quotengründen.

Heroes

Wenn wir schon beim Thema Quotenverlierer der aktuellen Season sind, dann kommt man wohl unweigerlich auch zu Heroes. Der Hit der vergangenen Season wurde mit dieser Serie von NBC gelandet und avanciert mittlerweile mit der ersten Staffel auch zu einem weltweiten Erfolg, aktuell zumindest hier in Deutschland auch bei RTL2 mit Mörderquoten.

Staffel 2, dieser Superheldenserie, mag allerdings noch nicht so wirklich fruchten und fährt bis dato in den USA eher enttäuschende (wenn auch nicht richtig schlechte) Quoten ein. Woran das liegen mag, ist eine gute Frage. Ich vermute mal, dass das Finale von Season 1 da eine nicht unbedeutende Rolle gespielt hat. Dies war doch für viele ziemlich enttäuschend, was ich in Ansätzen auch nachvollziehen kann, wenngleich es für mich kein Grund war, mich direkt von der Serie abzuwenden.

Hinzu kommt zudem, dass der Auftakt von Season 2 eher als… sagen wir mal… verhalten zu bezeichnen ist. Dies war zwar schon in der ersten Staffel der Fall, aber damals musste natürlich das ganze Setting erst eingeführt und die Figuren platziert werden. Heuer wirkt das Ganze eher noch etwas “unentschlossen”. Zudem ist die große übergeordnete Bedrohung verschwunden, die in S01 noch ständig als Damokles-Schwert über allem schwebte, und auch der großartige Bösewicht Sylar ist quasi nur noch ein Schatten seiner selbst. Dadurch entsteht momentan eine Art Bedrohungsvakuum, die der Spannung leider abträglich ist. Eine komplett abstrakte Bedrohung reicht dafür leider nicht.

Aber ich bin dennoch optimistisch dass Tim Kring mit seinem Team hier in nächster Zeit die Kurve kriegen und es noch verdammt krachen wird.

About these ads

8 Kommentare

Eingeordnet unter Serientäter

8 Antworten zu “Reihenweise. (2)

  1. Schön , schön! Lese ich immer sehr gern. Großes Problem bei mir mal wieder: Zeit. Beispielsweise war ich früher mal ein großer Fan von Scrubs, habe aber irgendwann nicht mehr geschaut. An der Qualität lag’s nicht. Vielleicht schaffe ich es demnächst mal, den “Rest” zu schauen. Grey`s Anatomy ist mir zu soapig, Prison Break an mir vorbei gegangen. Ansonsten Zustimmung ;o)

  2. Ja, die liebe Zeit sitzt uns wohl allen im Nacken. Mit knapp 20 Serien, die ich derzeit mehr oder weniger verfolge, ist momentan auch die Grenze erreicht. Deswegen fang ich momentan auch erst gar nicht damit an, Serien, die schon länger laufen nachzuholen, wie z.B. Battlestar Galactica oder Lost. Das ist ne Sache, die ich mir dann für die Sommerpause aufhebe, so wie ich es dieses Jahr mit Prison Break gehandhabt habe.

    Scrubs deckt sich mit meinem Geschmack einfach zu sehr, als dass ich es einfach so schleifen lassen könnte. Bei Grey’s Anatomy ist es mir selbst ein Rätsel, warum es mir so gefällt. Eigentlich verkörpert es sehr vieles, was mir gerade nicht gefällt. Aber die Mixtur, die am Ende rauskommt, ist irgendwie doch sehr fesselnd gewesen.

    Wie ich bei Dir schon erwähnte. “30 Rock” ist glaube ich eine Serie, die Dir auch sehr zusagen müsste, weil sie eben die Medienlandschaft so wundervoll karikiert. Und noch wäre es auch nicht allzu schlimm einzusteigen und nachzuholen, da es noch nur eine Staffel gibt und die Epsioden ja nur so 20-25 Minuten dauern… =)

    Ansonsten muss ich einfach mal wieder eine Folge beim nächsten Community-Treffen zeigen. :-D

  3. Schöne Zusammenfassung. Bis auf “Grey’s Anatomy” auch alles Serien, die ich selbst verfolge und sehr schätze. Besonders “30 Rock” und “My Name is Earl”. “Prison Break” finde ich noch recht unterhaltsam und “Heroes” scheint auch wieder die Kurve zu kriegen. Mir fehl irgendwie die klassische Sitcom (neben HIMYM). “The Class” fand ich z.B. genial und “The New Adventures of Old CHristine” wenigstens unterhaltsam. Aber ansonsten? Ist irgendwie nicht zur Zeit…

  4. “The Class” habe ich letzte Season ebenfalls verfolgt. Wobei ich die Serie jetzt nicht so herausragend fand, aber diese verdammten Cliffhanger am Ende jeder Episode waren einfach mies… =)

    “Old Christine” habe ich damals angefangen, aber konnte mich gar nicht begeistern, so dass ich nach 3 Episoden meine Serienzeit anderweitig nutzen wollte.

    Habe zufälligerweise grad was über eine, wie ich finde, allgemein verkannte Sitcom geschrieben: The Big Bang Theory. Ist vielleicht mal einen Blick wert.

  5. Scrubs… Jaja. Meine absolute Lieblingsserie. Ich bin der gelebte J.D., und irgendwie auch ein bisschen Elliot und Dr. Cox. Nette Mischung :P

    Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, die 6. Staffel nun auch auf Pro7 zu gucken (ich mag die Synchronstimmen mehr als die Original-Stimmen, außerdem will ich doch Dr. Cox endlose Tiraden verstehen ;)), aber irgendwie wurde das nichts. Der Reiz ist raus… Sie sind keine Anfänger mehr, über die Personen ist alles gesagt. Mir isses nun nicht mehr so wichtig, das alles mitzuverfolgen, deshalb hab ich nun die letzten vier Episoden auch nicht mehr geguckt (aber auch, weil Samstag Nachmittag ne beschissene Zeit ist). Wenn die Staffel auf DVD raus kommt, hol ich sie mir und entscheide dann, ob ich mir die 7. noch antue :) Aber danach ist dann hoffentlich wirklich Schluss, ansonsten verflacht das Ganze wirklich noch und das wäre ein bescheidener und vor allem unwürdiger Abschluss für diese großartige Serie.

  6. Also ich seh mich mehr als Mischung aus dem Hausmeister und Dr. Celzo…

    Ich kann deine Empfindungen durchaus nachvollziehen, allerdings zieht die sechste Staffel im Verlauf schon noch um Einiges an, so dass ich mir keine Sorgen mache, dass Scrubs einen unwürdigen Abschluss bekommt. Der Start in Staffel 7 ist jedenfalls schon durchaus geglückt.

    Und ich bin ganz bei Dir, dass Scrubs eine der wenigen Serien ist, wo die Synchro sehr gelungen ist. Was man ja sonst leider meist nicht behaupten kann…

  7. Pingback: My Name Is Earl « Mediensucht Weblog

  8. Pingback: Hirngabels ultimater Serienguide zur Season 07/08 - Comedy: 30 Rock / How I Met Your Mother. « Hirngabel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s